chevron_left
chevron_right
Home

Kühne+Nagel steigert Gewinn

Kühne+Nagel steigert Gewinn
Kühne+Nagel verdient trotz schwierigem Marktumfeld mehr.
Bild: zVg

Die Umsätze von Kühne+Nagel sind im dritten Quartal 2020 hinter dem Vorjahreswert zurückgeblieben. Betriebsergebnis und Reingewinn konnten im Jahresvergleich hingegen gesteigert werden. Über die ersten neun Monate insgesamt wurde ein leicht schwächeres Ergebnis als 2019 erzielt.

Einer Mitteilung der Kühne+Nagel-Gruppe zufolge hat das international tätige Schwyzer Logistikunternehmen im dritten Quartal 2020 einen Nettoumsatz in Höhe von 5,03 Milliarden Franken erwirtschaftet. Im Vergleich zum Vorjahresquartal entspricht dies einem Rückgang um 4,0 Prozent. Als Betriebsergebnis (EBIT) wurden 371 Millionen Franken ausgewiesen, das sind 31,1 Prozent mehr als im Vorjahresquartal. Der Reingewinn lag mit 266 Millionen Franken um 24,3 Prozent über dem Vorjahreswert.

«Mit unserem motivierten Team sind wir bereit für weiteres Wachstum, zusammen mit unseren Kunden, insbesondere in den Bereichen Pharma & Healthcare und E-Commerce», wird Detlef Trefzger, CEO der Kühne + Nagel International AG, in der Mitteilung zitiert. «Auch wenn wir für die kommenden Monate erhebliche Unsicherheiten erwarten, sind wir bestens vorbereitet.» Der Mitteilung zufolge steht das Unternehmen bereit, über Luftfracht und Landverkehre die Verteilung von Impfstoffen, Tests und weiteren Hilfsmaterialien im Zusammenhang mit der Coronavirus-Pandemie zu übernehmen.

Für die ersten neun Monate insgesamt weist Kühne+Nagel Nettoumsätze in Gesamthöhe von 14,84 Milliarden Franken aus. Im Jahresvergleich entspricht dies einem Rückgang um 6,3 Prozent. Das Betriebsergebnis fiel im selben Zeitraum um 0,5 Prozent auf 790 Millionen Franken zurück. Der Reingewinn lag mit 575 Millionen Franken um 3,8 Prozent unter dem Vorjahreswert. Dabei hatten  Umsatz und Betriebsergebnis der Geschäftsbereiche Seefracht, Landverkehre und Kontraktlogistik jeweils unter den Vorjahreswerten gelegen. Im Luftverkehr konnten Umsatz und EBIT im Jahresvergleich hingegen gesteigert werden.