chevron_left
chevron_right
Home

Zukunftskongress Logistik virtuell gut besucht

Zukunftskongress Logistik digital gut besucht
Screenshot des Digital Logistics Award in Dortmund, Ausgabe 2020.
Bild: zVg

Mit über 1000 Teilnehmenden verzeichnete der «Zukunftskongress Logistik – 38. Dortmunder Gespräche» in seiner digitalen Version die grösste Teilnehmerzahl seiner Geschichte. Im Rahmen des Kongresses wurde auch der Digital Logistics Award verliehen. Den ersten Platz und damit den Gewinn von 15'000 Euro sicherte sich das Duisburger Start-up Gapcharge.

Unter dem Motto «Von der Revolution zur Transformation – mit Künstlicher Intelligenz in die Silicon Economy» diskutierten vom 15. bis 17. September 2020 Vertreter aus Wissenschaft und Wirtschaft über die Chancen und Herausforderungen einer neuen Plattformökonomie sowie über aktuelle Forschungsergebnisse und Beispiele aus der Praxis. Im Rahmen des Kongresses wurde auch der Digital Logistics Award verliehen, eine der bedeutendsten Auszeichnungen der Logistik-Start-up-Szene. Den ersten Platz und damit den Gewinn von 15'000 Euro sicherte sich das Duisburger Start-up Gapcharge.

Das Finale des Digital Logistics Awards fand am ersten Kongresstag des digitalen «Zukunftskongress Logistik – 38. Dortmunder Gespräche» statt. Im Vorfeld hatte eine Expertenjury acht Start-ups und Start-ins nominiert, die sich mit ihren digitalen und innovativen Logistiklösungen um die Auszeichnung des «Digital Hub Logistics» beworben hatten. 

Der Sieger heisst Gapcharge

Den ersten Platz und damit den Gewinn von 15 000 Euro sicherte sich das Team vom Start-up Gapcharge aus Duisburg. Das Unternehmen hat ein drahtloses Ladesystem für elektromobile Logistik- und Leichtfahrzeuge wie etwa Logistik-Scooter entwickelt, das in Verbindung mit einer digitalen Zustandsüberwachung Logistikabläufe effizienter macht. Die Idee hatte die Teilnehmer des «Zukunftskongress Logistik», die nach den digitalen Pitches der acht Finalisten über die Gewinner abstimmen konnten, am meisten überzeugt. 

Den zweiten Platz sicherte sich Boxwise mit Sitz in Rotterdam – das erste Social Start-up beim Digital Logistics Award überhaupt. Mit ihrer Online-Plattform Boxtribute wollen die jungen Unternehmer dafür sorgen, dass humanitäre Hilfslieferungen schneller in Notstandsgebieten ankommen und besser verteilt werden. Die Gründer hatten vor wenigen Jahren selbst als Freiwillige in einem Flüchtlingscamp in Griechenland gearbeitet. Mit dem zweiten Platz beim Digital Logistics Award sicherte sich Boxwise einen Scheck über 6000 Euro. 

Platz 3, verbunden mit einem Preisgeld von 3000 Euro, ging an das Münchner Start-up Everstox, die mit ihrer API-gesteuerten Plattform für Warehousing und Logistik Amazon den Kampf ansagen wollen. Die Lösung bietet flexible Lagerlogistik und Fulfillment Services für E-Commerce, Gross- und Einzelhandelsunternehmen, mit denen das Wachstum von Offline- und Online-Shops in Deutschland, Grossbrittanien und ganz Europa gefördert werden soll.

www.gapcharge.de
www.boxtribute.org